Schachklub Weiden

Leistungsgerechtes Remis gegen SC Bavaria Regensburg II

 

Am Sonntag, dem 24.03.2019, hatte der SK 07 zum Spiel in der Oberpfalzliga die zweite Mannschaft des SC Bavaria Regensburg zu Gast. Ziel des Kampfes gegen den Tabellennachbarn war es, den Klassenerhalt für die Weidner perfekt zu machen.

Am Anfang schien dieser Plan aufzugehen. Am siebten Brett konnte Mannschaftsführer Josef Schlaffer nach Generalabtausch gegen Thomas Jobst sicher remisieren.

Christoph Sanner am sechsten Brett spielte einen sehenswerten Angriff gegen die Königsstellung von Dr. Martin Brüll und gewann sicher.

Auch am zweiten Brett neigte sich die Waagschale zu Gunsten der Gastgeber. Rudolf Hlavac hatte gegen Wolfgang Bunk kleine Vorteile angehäuft, die er im Endspiel zum vollen Punkt ummünzen konnte.

Der SK 07 führte nach drei entschiedenen Partien mit zwei Punkten Vorsprung.

Am fünften Brett konnten die Regensburger dann verkürzen. Alexander Nöckler geriet in einen Königsangriff von Pierre Tassell und musste in hoffnungsloser Lage die Segel streichen.

Den alten Abstand stellte Fide-Meister Mladen Dvornic am ersten Brett wieder her. Mit taktischer Finesse gewann er von Stephan Schmahl einen Bauern, den er im Endspiel technisch sauber verwertete.

Beim Stande von 3,5 : 1,5 für den SK 07 sah alles nach einem Erfolg für die Heimmannschaft aus, zumal an den drei verbliebenen Brettern die Zeichen auf Remis standen. Doch es kam anders.

Am achten Brett kam Ernst Fischer im Endspiel gegen Werner Paskuy in eine schwierige Stellung und musste nach Materialverlust aufgeben.

Grigorij Moroz gab gegen Reiner Born am vierten Brett seine gute Stellung ebenfalls aus der Hand. In Zeitnot unterliefen ihm einige Ungenauigkeiten, die der Regensburger zum Sieg ausnutzen konnte.

Völlig überraschend stand es damit 3,5 : 3,5.

Nun musste die letzte noch laufende Partie am dritten Brett entscheiden. Hier hatte Gerd Birner gegen Elias Brüll eine schwierige Stellung erreicht, die nur mit großem Risiko auf Gewinn gespielt werden konnte. Deshalb entschied sich der SK-Spieler in ein sicheres Endspiel mit Läufern ungleicher Farbe einzulenken, das auch bald danach mit der Punkteteilung endete.

So richtig hilft das 4:4 allerdings keiner der beiden Mannschaften weiter.

Da aus der Regionalliga Nordost die Abstiege des SC Windischeschenbach und des SK Kelheim II in die Oberpfalzliga drohen und danach drei Mannschaften in die Bezirksligen absteigen müssten, sind sowohl der SK 07 als auch die Regensburger noch nicht gesichert.

Die Abstiegsentscheidung ist auf den letzten Spieltag verschoben. Der SK 07 hat es am 07.04.2019 auswärts mit der SG Saal-Riedenburg zu tun, einem Gegner, den man nicht unterschätzen sollte.

Schachklub Weiden

Zweite Mannschaft in der Kreisliga I Nord auf Meisterkurs

 

Am Sonntag, dem 10.03.2019, kam es  in der Kreisliga I Nord zu einem echten Spitzenspiel. Mit dem Tabellenzweiten, den SC Hirschau, mit nur einem Punkt Rückstand auf die Weidener, trat der direkte Rivale um den Titel an. Der SK 07 hatte aufgrund der Wichtigkeit dieses Spiels seine beste Besetzung aufgeboten.

Der Wettkampf begann furios. Am vierten Brett lieferten sich Andreas Kaltschmidt und Tobias Kumeth einen taktischen Schlagabtausch mit Figurenopfern auf beiden Seiten. Den letzten Fehler machte allerdings der Hirschauer, Andreas Kaltschmidt konnte noch vor dem 20. Zug mattsetzen.

Danach einigten sich am sechsten Brett Stefan Dziallas und Pablo Merel bei ausgeglichener Stellung auf ein Remis.

Am fünften Brett gewann Kurt Vogel einen Läufer seines Gegners, Alfons Apfelbacher. Da der Hirschauer keinerlei Kompensation für die Figur hatte, gab er bald auf. Damit befand sich der SK 07 mit zwei vollen Punkten Vorsprung bereits auf der Siegerstraße.

Bei unklarer Stellung nahm Raimund Kampe deshalb das Remisangebot von Paul Hammer an und stellte das 3:1 und damit bereits das Mannschaftsremis sicher

Für den Sieg sorgte Ernst Fischer am ersten Brett. Er hatte gegen Hans Graf einen Bauern gewonnen und die bessere Stellung. Die Remisbreite war jedoch noch nicht überschritten, so dass der halbe Punkt schließlich zum Gewinn des Spitzenspiels ausreichte.

Der Endstand von 4:2 für den SK 07 resultierte aus dem Remis am zweiten Brett. Johann Schmidt und Sebastian Piehler hatten eine Stellung erreicht, in der jeder Gewinnversuch zu Nachteilen für den Siegeshungrigen geführt hätte. Logische Folge war das Remis durch Zugwiederholung.

Mit diesem Sieg hat die 2. des SK 07 einen großen Schritt in Richtung Meisterschaft und Aufstieg in die Bezirksliga Nord getan.

Da die Verfolger, der SC Hirschau und der SC Haselmühl, zwei Spieltage vor Saisonschluss, drei Punkte Rückstand haben, kann mit einem Sieg beim Tabellenletzten, dem SF Roding II, bereits am nächsten Spieltag, dem 31.03.2019, der Sack zugemacht werden.

Schachklub Weiden

Zweite Mannschaft in der Kreisliga I Nord weiter ungeschlagen

 

Am Sonntag, dem 10.02.2019, reiste die 2. Mannschaft des SK Weiden 07 in der Kreisliga I Nord zum SC Schwarzenfeld. Der SK 07 wusste, dass ein starker Gegner zu erwarten ist und startete in bestmöglicher Aufstellung.

Der Wettkampf begann verhalten. Am sechsten Brett einigten sich Stefan Dziallas und Thomas Markl bei ausgeglichener Stellung auf ein Remis.

Auch Mannschaftsführer Rainer Poß am zweiten Brett konnte gegen Claudius Kutscher keinen Vorteil erreichen und remisierte.

Das dritte Brett sah ebenfalls keinen Sieger. Andreas Kaltschmidt und Nikolas Kraus teilten den Punkt bei gleicher Stellung.

Nach der Hälfte der gespielten Partien stand der Mannschaftkampf noch unentschieden.

Danach fand aber die Remis-Serie aber ihr Ende.

Am fünften Brett schaffte es Kurt Vogel seinen Gegner Heinrich Federer einen ganzen Turm abzunehmen, der Schwarzenfelder gab sofort auf, die Gäste aus Weiden führten.

Gleich im Anschluss gelang Karina Hofmann am vierten Brett den Siegtreffer.  Sie wehrte einen Angriff von Bernhard Kraus geschickt ab. Nach falschem Opfer ihres Gegners war ihr materieller Vorteil zum Gewinn ausreichend.  

Damit fiel die Niederlage des SK 07 am ersten Brett nicht mehr ins Gewicht. Hier kam Raimund Kampe gegen Michael Weiss bei ausgeglichener Stellung in Zeitnot. Ohne Bedenkzeit machte er im Endspiel den entscheidenden Fehler und musste die Segel streichen.

Mit 3,5 : 2,5 entführte der SK 07 die Punkte aus Schwarzenfeld und bleibt weiterhin ohne Niederlage an der Spitze der Kreisliga I Nord.

Die Entscheidung um die Meisterschaft in dieser Liga fällt wahrscheinlich schon am nächsten Spieltag. Der SK 07 begrüßten am 10.03.2019 den Tabellenzweiten, den SC Hirschau, der nur einen Punkt Rückstand hat,  zum vorentscheidenden Heimspiel.

Schachklub Weiden

Knappe Niederlage beim Tabellenführer

 

Am Sonntag, dem 24.02.2019, reiste der SK 07 zum Spiel in der Oberpfalzliga zum ASV Burglengenfeld. Die Weidner rechneten mit der Spielstärke des Titelaspiranten und traten in bester Aufstellung an.

Leider erwischten sie den schlechteren Start. Am vierten Brett opferte Dr. Martin Hofmann einen Bauern für freies Figurenspiel und Initiative. Thomas Schindler verteidigte sich aber so geschickt, dass schließlich der materielle Vorteil den Ausschlag für die Heimmannschaft gab.

Für den Ausgleich sorgte Fide-Meister Mladen Dvornic am ersten Brett. In einer stark geführten Angriffspartie ließ er seinen Gegner, Pavel Scott, keine Chance.

Dann geriet der SK 07 wieder ins Hintertreffen. Am dritten Brett kam Gerd Birner gegen Eret Jaroslav in Schwierigkeiten und musste nach Materialverlust aufgeben.

Das fünfte Brett sah keinen Sieger. Grigorij Moroz und Sebastian Bösl gaben ihre Stellung remis. Der ASV führte weiter mit einem Punkt Vorsprung.

Am zweiten Brett stellte Rudolf Hlavac dann den Gleichstand wieder her. Mit den schwarzen Steinen spielte er einen couragierten Angriff, den Severin Kouba nicht standhalten konnte.

Jetzt kam aber die starke Phase des ASV Burglengenfeld. Sowohl am sechsten Brett, Alexander Nöckler gegen Reinhard Koller, als auch am achten Brett, Josef Schlaffer gegen Goran Taseski, neigte sich die Waagschale zu Gunsten der Heimmannschaft. Beide Partien gingen schließlich für den SK 07 verloren.

Damit hatte der ASV Burglengenfeld 4,5 Punkte erreicht und den Mannschaftssieg sicher.

Für den Endstand und damit noch für eine Ergebnisverbesserung sorgte Christoph Sanner am siebten Brett. Er gewann seine Partie gegen Fred Mißbach.

Die knappe 4,5 : 3,5-Niederlage beim Tabellenführer ist für die Weidner zu verschmerzen. Die kämpferische Leistung stimmte und lässt auf den Ligaverbleib hoffen.

 

Schachklub Weiden

Mit starker Vorstellung gegen SC Furth im Wald

 

Am Sonntag, dem 03.02.2019, reiste zum Spiel in der Oberpfalzliga der SC Furth i.W. nach Weiden. Die Further kamen aufgrund der Witterung fast eine halbe Stunde zu spät und mussten auf einen Stammspieler verzichten. Die Verspätung rechneten die Weidner fairer Weise nicht auf die Bedenkzeit des Gegners an, Johann Schmidt am achten Brett erhielt seien Punkt aber kampflos.

Der Wettkampf begann mit einer Überraschung. Am ersten Brett konnte der Jugendliche Max Glaser mit einer konsequent geführten Partie den Fide-Meister Mladen Dvornic ein Remis abtrotzen.

Am fünften Brett lief es für die Heimmannschaft besser. Alexander Nöckler gewann von Peter Mühlbauer eine ganze Figur, worauf der Further aufgab.

Am vierten Brett bekam Grigorij Moroz vom Further Urgestein, Maximilian Riedl, ein riskantes Lettisches Gambit vorgesetzt. Der Weidner zeigte sich jedoch gut vorbereitet und gewann ein paar Bauern. Dem SC-Spieler war damit die Lust am Weiterspielen genommen.

Die frühe Entscheidung fiel im Mannschaftskampf fiel am sechsten Brett. Christoph Sanner konnte Ungenauigkeiten in der Eröffnungsbehandlung seines Gegners ausnutzen und gewann Material. Franz Staffler hatte keine Chance und musste die Segel streichen.

Damit hatte der SK 07 bereits 4,5 Mannschaftspunkte erreicht und den Sieg sicher.

Am zweiten Brett gaben daher Rudolf Hlavac und Ferdinand Mauerer ihre gleiche Stellung remis.

Gut hielt sich der erstmals in der ersten Mannschaft von Furth eingesetzte Adam Breuer am siebten Brett. Er spielte mutig gegen den Weidner Mannschaftsführer Josef Schlaffer und konnte die Stellung lange ausgeglichen halten. Schließlich wehrte der SK-Spieler jedoch die Angriffe des Neulings ab und gewann mit einem überlegten, kühlen Konter.

Das dritte Brett sah keinen Sieger. Durch Zugwiederholung endete die Partie von Gerd Birner und Stefan Rädlinger mit der Punkteteilung.

Nach ansprechender Leistung gewann der SK 07 den Mannschaftskampf mit 6,5 : 1,5 auch in dieser Höhe verdient.

Nach drei Siegen in Folge haben die Weidner damit das Tabellenende verlassen und sind mit 6:6 Mannschaftspunkten im Mittelfeld der Oberpfalzliga angekommen.