Schachklub Weiden

holt sich den Meistertitel in der Oberpfalzliga

 

Durch die überraschende Niederlage im letzten Heimspiel der Saison am 02.04.2017, ausgerechnet gegen den Tabellenletzten, die DJK Regensburg Nord, hatte der SK 07 die Spannung im Kampf um die Meisterschaft in der Oberpfalzliga nochmals erhöht.

Am Sonntag, dem 30.04.2017, kam somit es zu einem echten Finale beim Tabellenführer, der zweiten Mannschaft des SK Kelheim. Die Weidner reisten in bestmöglicher Aufstellung und der Gewissheit nach Kelheim, dass ein Sieg die Meisterschaft in der Oberpfalzliga einfahren würde.

Aufgrund des bisherigen Saisonverlaufs ging der SK 07 selbstbewusst an die Aufgabe und erwischte den besseren Start.

Christoph Sanner am achten Brett konnte durch eine Fesselung einen wichtigen Mittelbauern seines Gegners, Dr. Reinhard Graft, gewinnen. Als der Kelheimer im weiteren Verlauf noch einen Bauern verlor, gab er auf.

Die Freude der Gäste dauerte aber nicht lange. Am vierten Brett geriet Josef Schlaffer gegen Johannes Müller in eine aussichtslose Position und verlor.

Danach brachte Fide-Meister Mladen Dvornic am ersten Brett den SK 07 erneut in Führung. Mit seinen Türmen drang er in die Verteidigungslinien von Heinrich Maurer ein, dieser gab kurz vor dem Matt stehend auf. Mladen Dvornic krönte mit diesem weiteren Sieg seine hervorragende Saisonleistung. Mit acht Punkten aus neun Partien trug er wesentlich zum Erfolg der Mannschaft bei, und erspielte eine sagenhafte DWZ-Wertung von 2373 Punkten.

Jetzt hatte der SK 07 jedoch eine Schwächephase. Gerd Birner am sechsten Brett hatte gegen Manfred Renner zwar eine starke Stellung erreicht, jedoch sein Zeitmanagement aus den Augen verloren. Für 15 Züge bis zur Zeitkontrolle (im 40. Zug) standen ihm gerade noch 20 Sekunden zur Verfügung. Eine Herkulesaufgabe, die schon rein mechanisch nicht zu bewältigen war. Folgerichtig verlor er nach Zeit. Die Kelheimer glichen aus.

Auch am fünften Brett lief es alles Andere als gut für den SK 07. Martin Angerer hat mit den weißen Steinen eine schöne Angriffsstellung gegen Michael Singer aufgebaut, übersah jedoch bei einer Kombination ein Zwischenschach und verlor Figur und Partie. Der SK Kelheim ging erstmalig mit 3:2 in Führung.

Routinier Ernst Fischer am siebten Brett war es schließlich, der den Ausgleich wieder herstellte. Mit einem Bauernopfer öffnete der die Stellung von Sebastian Arnold und griff mit seinen Figuren die Schwächen seines Gegners mustergültig an. Kurz vor dem Matt stehend gab der Arnold auf.

Für die erneute Führung des SK 07 sorgte Rudolf Hlavac am zweiten Brett. Im Endspiel sicherte er sich gegen Dr. Hans-Dieter Steibl überzeugend Materialvorteil und gewann sicher. Damit hatte der SK 07 vier Punkte erreicht, das Mannschaftsremis war sicher.

Ein Remis hätte jedoch den SK Kelheim zur Meisterschaft gereicht. Die letzte noch laufende Parte am dritten Brett mussten die Gastgeber daher unbedingt gewinnen. Grigorij Moroz und Stephan Baur kämpften dort bis kurz vor Ende der Bedenkzeit von sechs Stunden.

Bei ungefähr gleicher Stellung entwickelte sich ein verbissener Kampf. Während Grigorij Moroz ständig versuchte zu blockieren um die Punkteteilung zu erzwingen, bemühte sich Stephan Baur um eine Verschärfung der Stellung.

Moroz ließ aber nichts anbrennen. Nervenstark verteidigte er sich mit Können und Geschick, so dass Baur seine Gewinnversuche schließlich aufgeben musste und notgedrungen ins Remis einwilligte.

In einem echten Herzschlagfinale sicherte sich der SK Weiden 07 mit dem knappen 3,5:4,5 die Meisterschaft in der Oberpfalzliga und hat damit das Recht in die Regionalliga Nordost aufzusteigen.

 

Bezirksliga Nord

Die zweite Mannschaft des SK 07 hatte im letzten Spiel der Saison den SC Cham zu Gast.

Die Gäste waren geschwächt angereist, sie konnten die letzten beiden Bretter nicht besetzen, Kurt Vogel und Arthur Scheck bekamen zu ihre Punkte kampflos.

Die nächsten beiden Partien endeten ohne Sieger. Am zweiten Brett teilten sich Johann Schmidt und Franz Fischer bei gleicher Stellung den Punkt. Das Gleiche geschah am vierten Brett zwischen Isjaslaw Stein und Heinrich Middendorf.

Auch am sechsten Brett verflachte die Stellung, so dass Karina Hofmann und Josef Weber  nicht über ein Remis hinaus kamen.

Beim Stande von 3,5 : 1,5 war es schließlich Mannschaftsführer Rainer Poß, der den Heimsieg sicher stellte. Sein Gegner, Paul Schrauf musste nach Materialverlust aufgeben.

Auch am ersten Brett neigte sich die Waage zu Gunsten des SK 07. Alexander Nöckler gewann in einem Mora-Gambit gegen den starken Michael Urizki zunächst die Qualität (Unterschied zwischen Turm und leichter Figur) und als der SC-Spieler auch noch einen wichtigen Bauern einbüßte, gab er auf.

Für den Endstand von 6,5 : 1,5 sorgte schließlich Raimund Kampe am dritten Brett. Ein Bauerndurchbruch brachte ihm den Erfolg gegen Alexandr Gocacenko.

Mit diesem sicheren Sieg erreichte die zweite Mannschaft des SK 07, die lange um den Klassenerhalt kämpfen musste, noch einen überraschenden dritten Platz in der Abschlusstabelle der Bezirksliga Nord.

 

 

 

Schachklub Weiden mit überraschender Heimniederlage

 

Am Sonntag, dem 02.04.2017, gastierte beim SK Weiden 07 in der Oberpfalzliga der bisher noch sieglose Tabellenletzte, die DJK Regensburg Nord. Die Weidner dachten an nichts Böses und gingen  als klarer Favorit zuversichtlich in den Kampf. Doch es sollte anders kommen. Die Regensburger präsentierten sich in bester Aufstellung und sehr kampfstark.

Am ersten Brett spielte Andreas Bauer gegen den Fide-Meister Mladen Dvornic einfach und stark. Mit den schwarzen Steinen musste sich der SK-Spieler schließlich mit einem Remis begnügen.

Die nächste Entscheidung fiel am zweiten Brett. Rudolf Hlavac übersah eine schöne Kombination von Christian Vilsmeier und verlor seine Partie.

Am dritten Brett kam Grigorij Moroz gegen Thomas Weiß bei ausgeglichener Stellung nicht über die Punkteteilung hinaus.

Als dann auch noch Johann Schmidt am siebten Brett Material gegen Zoran Andrijevic verlor, gingen die Gäste mit 3:1 in Führung.

Auch danach fand der SK 07 nicht zu seinem gewohnten Spiel. Erst Fischer verlor am sechsten Brett gegen Lorenz Weger einen Bauern und nach versäumtem Abtausch auch die Partie.

Damit hatte die DJK bereits vier Punkte und beim Stande von 4:1 das Mannschaftsremis sicher. Aber die Weidner durften noch hoffen. In den verbliebenen drei Partien waren die Stellungen der Gastgeber vielversprechend, so dass der SK noch mit einer Punkteteilung liebäugeln  konnte.

Zunächst lief auch alles nach Plan. Isjaslaw Stein gewann am achten Brett im Angriff gegen Dominik Vilsmeier entscheidendes Material und verkürzte.

Auch Gerd Birner spielte seine Partie am fünften Brett hervorragend. Einen Freibauern führte er unaufhaltsam zur Dame, wies den Gegenangriff von Ayar Hoffmann ab und gewann sicher.

Beim Stande von 3:4 für die Gäste musste die Partie am vierten Brett entscheiden. Hier kämpften Josef Schlaffer und Josef Luft in schwieriger Stellung verbissen und es sah gut aus für den SK Weiden 07. Josef Schlaffer hatte eine Figur gewonnen und stand auf Sieg. Das Problem für den Weidner bestand jedoch in starker Zeitnot. Für neun Züge hatte er nur noch 50 Sekunden Zeit.

An diesen Spieltag hatte sich einfach alles gegen den SK 07 verschworen. Bedingt durch fehlende Bedenkzeit machte Schlaffer den entscheidenden Fehler und wurde matt gesetzt.

Mit 3:5 holte die DJK damit ihren ersten Saisonsieg und das ausgerechnet beim bisher noch ungeschlagenen Tabellenführer. Damit übernahm der SK Kelheim die Spitze in der Liga mit einem Punkt Vorsprung.

 

Die Meisterschaft ist für den SK 07 aber noch nicht verloren. Im letzten Auswärtsspiel beim SK Kelheim, einem echten Endspiel, ist jetzt allerdings ein Sieg nötig, um den Titel doch noch einzufahren.

Schachklub Weiden

Kein Sieger im Spitzenspiel

 

In der Oberpfalzliga bleibt es spannend. Das Spitzenspiel zwischen dem Zweiten und dem Ersten der Tabelle,  dem DJK Amberg und dem SK Weiden 07, am Sonntag, dem 19.02.2017 sah keinen Sieger.

Den schlechteren Start erwischten die Gäste aus Weiden. Christoph Sanner am siebten Brett verlor bei miserabler Stellung gegen Johann Ferstl eine Figur und musste aufgeben.

Es dauerte lange, bis der SK 07 den Ausgleich schaffte. Am zweiten Brett nutzte Rudolf Hlavac die Zeitnotphase von Gerald Rösch zum Spielgewinn, der als durchaus glücklich zu bezeichnen ist. Der Amberger hatte den Weidner im Mittelspiel nahe an einer Niederlage, konnte den Sack allerdings nicht schließen.

Betont sicher spielte wieder einmal Routinier Ernst Fischer am sechsten Brett. Er hielt den starken Jugendlichen Askri Samir auf Abstand und schaffte ein sicheres Remis.

Mehr Mühe hatte Mannschaftsführer Rainer Poß. Am achten Brett hatte er gegen Steffen Baumüller Bauern verloren und stand eigentlich auf Verlust. Sein Gegner ließ sich jedoch zu einem weiteren Bauerngewinn verleiten, der SK-Spieler entschlüpfte in ein Dauerschach und rettete so den halben Punkt.

Am fünften Brett brachte Gerd Birner den SK 07 danach in Führung. In extremer Zeitnot auf beiden Seiten machte Fabian Reinfelder den entscheidenden Fehler, verlor seine Dame und damit die Partie.

Einen schweren Stand hatte Josef Schlaffer gegen seinen ehemaligen Vereinskameraden. Am vierten Brett setzte ihm Daniel Ertl erheblich unter Druck. Nach Qualitätsverlust kam der Weidner nicht mehr ins Spiel und musste aufgeben. Damit stand es wieder unentschieden 3:3.

Eine sichere Bank war einmal mehr Fide-Meister Mladen Dvornic am ersten Brett. Im Bauernendspiel gegen Gerhard Franz gelang ihm der entscheidende Durchbruch. Als eine neue Dame auf Seiten des SK-Spielers nicht zu vermeiden war, gab der Amberger auf.

Der SK 07 hatte damit den vierten Punkt und das Mannschaftsremis sicher, dabei blieb es aber auch.

Am dritten Brett hoffte Grigorij Moroz vergeblich auf die Remisbreite der ungleichfarbigen Läufer. Wolfgang Reindl wies nach, dass seine Mehrbauern trotzdem zum Sieg ausreichten.

Mit der Punkteteilung bleibt in der Oberpfalzliga alles beim Alten. Der SK 07 führt punktgleich nur mit zwei Brettpunkten Vorsprung vor den Ambergern die Tabelle an. Der SK Kelheim büßte als Dritter mit einem Remis beim ASV Burglengenfeld ebenfalls einen Punkt ein.

  

Bezirksliga Nord

Eine starke Leistung zeigte die zweite Mannschaft des SK 07 im Kampf gegen das Tabellenschlusslicht, dem SV Oberviechtach II.

Nach schlechtem Start, Isjaslaw Stein verlor überraschend am fünften Brett gegen Markus Forster, fingen sich die Gastgeber.

Am zweiten Brett überspielte Johann Schmidt seinen Gegner, Peter Bauer, und sorgte für den Ausgleich.

Die nächsten Partien sahen keinen Sieger. Sowohl am dritten als auch am vierten Brett gaben Raimund Kampe und Andreas Kaltschmidt ihre Stellungen gegen Uwe Kamenz und Markus Hofstetter remis.

Danach sorgte am ersten Brett Alexander Nöckler für die erstmalige Führung des SK 07. Er gewann gegen Walter Voit sicher.

Den vierten Mannschaftspunkt holte Karina Hofmann am sechsten Brett in einem Turmendspiel gegen Josef Zwack.

Um den Sieg der Gastgeber zu sichern gab Eduard Lotter seine unklare Stellung gegen Christoph Bauer am achten Brett remis. Mit 4,5 Punkten stand damit der Sieg des SK 07 fest.

Für den Endstand sorgte Kurt Vogel am siebten Brett er konnte seinen Vorteil gegen Andreas Zinkl zum vollen Punkt verwerten.

 

Der mit dem 5,5 : 2,5 verschaffte sich die zweite Mannschaft des SK 07 etwas Luft im Abstiegskampf.

Schachklub Weiden bleibt an der Spitze

 

 

Am Sonntag, dem 19.03.2017, hatte der SK Weiden 07 in der Oberpfalzliga den TSV Nittenau zu Gast. Als klarer Favorit wollten die Weidner ihre Tabellenführung natürlich verteidigen und spielten von Beginn an auf Sieg.

Den ersten Punkt gewann Christoph Sanner am achten Brett. Sein Gegner, Manfred Preischl, verlor bereits in der Eröffnung eine Figur und konnte seine Stellung trotz aller Bemühungen nicht halten.

Die nächste Entscheidung fiel am zweiten Brett. Rudolf Hlavac nutzte nach schwachem Zug von Michael Plank eine Fesselung und gewann ebenfalls eine Figur. Plank gab sofort auf.

In der Partie Martin Angerer gegen Tobias Brunner am fünften Brett gelang den Gästen dann der Anschlusstreffer. Nach Materialverlust musste der Weidner die Segel streichen.

Aber schon bald stellte Routinier Ernst Fischer am siebten Brett den alten Vorsprung wieder her. Er konnte gegen Philipp Kammer in ein Bauernendspiel mit Mehrbauern abwickeln und verwertete seinen Vorteil sicher.

Am sechsten Brett sorgte Gerd Birner den SK 07 dann sogar für das 4:1 für die Gastgeber. Er zwang Jochen Hellerbrand seine hoffnungslose Stellung aufzugeben.

Am dritten Brett begnügte sich Grigorij Moroz gegen Thomas Kammer bei gleicher Stellung mit einem Remis und sorgte damit für den Mannschaftssieg.

Am vierten Brett kämpfte Josef Schlaffer gegen Stefan Weber mit einer Figur weniger aber Mehrbauern in einem schwierigen Endspiel. Der Weidner hatte durchaus Remischancen. Weber spielte jedoch sehr sicher und konnte schließlich seinen letzten Bauern zur Dame führen. Die Nittenauer verkürzten.

Der Endstand resultierte aus der Partie am ersten Brett. Hier hatte Fide-Meister Mladen Dvornic in einem Turmendspiel gegen Christoph Kammer zwar kleine Vorteile, konnte aber nicht gewinnen, so dass dieser Punkt schließlich geteilt wurde.

Mit dem 5:3 verteidigte der SK Weiden 07 seine knappe Führung nach Brettpunkten vor der punktgleichen DJK Amberg. Der Kampf um die Meisterschaft in der Oberpfalzliga wird damit auch in den letzten beiden Spielen spannend bleiben.

 

Bezirksliga Nord

Im Kampf gegen den Abstieg zeigte die zweite Mannschaft des SK 07 bei den Schachfreunden Luhe-Wildenau als Außenseiter eine starke Leistung.

Zunächst trennten sich am vierten Brett Andreas Kaltschmidt und Robert Geiger mit einem Remis.

Aber schon kurz darauf brachte Mannschaftführer Rainer Poß die Gäste in Führung. Am sechsten Brett gewann er gegen Philipp Mattes eine Figur und die Partie.

Die Freude sollte nicht lange währen. Am achten Brett gelang Ewald Schaar gegen Arthur Scheck schon kurz danach ein entscheidender Bauerndurchbruch. Die SF Luhe-Wildenau glichen aus.

Isjaslaw Stein war es, der am fünften Brett den SK 07 wieder in Führung gehen ließ. Er gewann einen ganzen Turm von Karl-Heinz Fichtner, worauf dieser aufgeben musste.

Am siebten Brett konnte Kurt Vogel danach gegen Jonas Linsmeier ein gewonnenes Bauernendspiel erreichen und baute so den Vorsprung des SK 07 auf zwei volle Punkte aus.

Johann Schmidt am zweiten Brett war es dann, der den Siegtreffer schaffte. Gegen Rainer Seidel konnte er mit schöner Kombination die Dame gegen einen Turm gewinnen, sein Gegner musste kapitulieren.

Am dritten Brett endete die Partie zwischen Raimund Kampe und Martin Stark mit einer gerechten Punkteteilung.

Am ersten Brett gelang den Schachfreunden aus Luhe noch die Ergebnisverbesserung. Hier setzte sich Martin Neubauer nach spannenden Kampf gegen Alexander Nöcker durch.

Mit 5:3 entführte der SK 07 aber die Punkte aus Luhe und dürfte damit zwei Spieltage vor Saisonabschluss den Klassenerhalt geschafft haben. 

 

 

 

 

Schachklub Weiden

erobert mit Heimsieg die Tabellenspitze

 

Am Sonntag, dem 05.02.2017, hatte die erste Mannschaft des SK Weiden 07 in der Oberpfalzliga den SC Oberviechtach zu Gast. Die Weidner gingen als Favorit in das Treffen, traten aber trotzdem in bester Besetzung an und hatten schon bald das Glück des Tüchtigen.

Am dritten Brett unterlief den Oberviechtacher Johann Ruhland ein Fehlerzug. Grigorij Moroz sperrte die Dame seines Gegners mit dem Läufer ein, sie war verloren. Ruhland gab danach sofort auf.

Erneut sehr stark spielte Isjaslaw Stein am achten Brett. Seinen Angriff unter Figurenopfer hatte Markus Hofstetter nichts entgegenzusetzen, der SK 07 führte schon bald mit 2:0.

Am vierten Brett konnten die Gäste dann verkürzen. Josef Schlaffer musste sich eines starken Angriffs auf seinen Königsflügel erwehren. Nach einem schwächeren Verteidigungszug konnte Andreas Kühner seinen Läufer in die Königsstellung opfern und erhielt spielentscheidenden Vorteil.

Johann Schmidt am siebten Brett stellte aber schon bald den alten Abstand wieder her. Er gewann im Mittelspiel gegen Uwe Kamenz eine Figur, die er im Endspiel sicher verwertete.

Den vierten Punkt für die Gastgeber machte Gerd Birner am fünften Brett. Er hatte schon in der Eröffnung eine starke Stellung gegen Franz-Josef Gürtler erreicht die er ständig verbessern konnte. Nach unvermeidbaren Materialverlust gab der SV-Spieler schließlich auf.

Beim Stand von 4:1 für den SK 07 gelang Christoph Sanner am sechsten Brett dann der entscheidende Punkt. Seine Partie gegen Markus Lang stand lange Zeit auf Messersschneide. Doch der SK-Spieler hatte Glück, sein Gegner ließ eine günstige Gelegenheit aus und büßte danach sogar eine Figur ein. Der Mannschaftskampf war entschieden.

Am zweiten Brett konnte Rudolf Hlavac gegen Dr. Johannes Najjar mit Geschick remis halten und am  ersten Brett machte Fide-Meister Mladen Dvornic im Endspiel gegen den stark spielenden Andreas Zinkl auch in seinem fünften Spiel für den SK 07 seinen fünften vollen Punkt.

Mit 6,5:1,5 fiel der Sieg des SK 07 etwas zu hoch aus.

Da der SK Kelheim überraschend sein Heimspiel gegen den SC Furth i.W. verlor, führt der SK 07 jetzt punktgleich mit der DJK Amberg die Tabelle an. Am 19.02.2017 kommt es somit in der Oberpfalzliga zum Spitzenspiel, Erster gegen Zweiten.

  

Bezirksliga Nord

Nichts zu holen war dagegen für die zweite Mannschaft des SK 07 beim SC Windischeschenbach II.

Am achten Brett verlor der Jugendspieler Johannes Denz gegen Roman Völkl eine Figur und damit die Partie.

Am zweiten Brett musste sich Raimund Kampe dem starken Miroslav Steimar geschlagen geben und am vierten Brett kam Rainer Poß gegen Elsbeth Horther-Schneider nicht über ein Remis hinaus.

Am siebten Brett schaffte Arthur Scheck zwar dann eine Ergebnisverbesserung. Er gewann gegen Jürgen Schmola die Dame und damit die Partie. Aber schon bald stellte der SC den alten Abstand wieder her. Karina Hofmann musste am fünften Brett alles oder nichts spielen. In schlechter Stellung opferte sie eine Figur, Philip Denk ließ sich jedoch nicht überlisten und gewann verdient.

Die Partie am dritten Brett sah keinen Sieger. Andreas Kaltschmidt und Stefan Simmerl gaben ihre gleiche Stellung remis.

Die Gastgeber hatten beim Stande von 4:2 damit das Mannschaftsremis bereits sicher und als Kurt Vogel am sechsten Brett gegen Manfred Oppel ebenfalls in ein Remis einwilligen musste war der Mannschaftskampf für den SK 07 verloren.

Das Endergebnis resultierte aus der Partie am ersten Brett. Hier konnte Alexander Nöckler gegen den starken Bedrich Prochazka ein Remis erkämpfen.

Mit 5:3 blieben die Punkte aber in Windischeschenbach.

Das nächste Spiel, ein Heimspiel gegen das Schlusslicht, den SV Oberviechtach II, muss damit unbedingt gewonnen werden.