Fide-Meister Mladen Dvornic gewinnt souverän

Zum 21. Mal spielte am Sonntag, dem 09. Oktober 2016, der Schachklub Weiden 1907 e.V. den Albert-Jocham-Pokal aus. Titelverteidiger war Josef Kanewski vom SK Weiden 07.

Josef Wiesend erinnerte kurz an den Namensgeber des Turniers, Albert Jocham, der viele Jahre die Schachabteilung des TSV Detag Weiden geleitet hatte. Leider konnte er nur 12 Spieler und im weiteren Turnierverlauf Ernst Fischer und Ehrenmitglied Eduard Lotter als Gäste begrüßen.

Winfried Gradl leitete das Turnier. Gespielt wurden sieben Runden nach Schweizer System mit je 15 Minuten Bedenkzeit. Bereits in den ersten Runden waren die Partien hart umkämpft und es gab Überraschungen:

So verlor der Vorjahressieger Josef Kanewski in der zweiten Runde gegen Josef Schlaffer und Rudolf Hlavac konnte FM Mladen Dvornic in derselben Runde ein Remis abtrotzen.

Nach vier Runden hatte jedoch der Fide-Meister die alleinige Führung übernommen. Ihm folgte mit einem halben Punkt Abstand Grigorij Moroz, vor Rudolf Hlavac, Josef Schlaffer, Josef Kanewski und Alexander Nöckler, die jeweils einen Punkt Rückstand zum Erstplatzierten hatten.

In der Spitzenpaarungen der fünften Runde setzten sich  Mladen Dvornic gegen Josef Schlaffer, Josef Kanewski gegen Grigorij Moroz und Rudolf Hlavac gegen Alexander Nöckler durch.

Die Entscheidung um den Turniersieg fiel in der sechsten Runde. Josef Kanewski brauchte mit den weißen Steinen unbedingt einen Sieg gegen Mladen Dvornic, um den Pokal verteidigen zu können. Der FM-Meister ließ aber nichts anbrennen. Er erreichte in leicht besserer Stellung ein Remis, das ihm bereits zum Turniersieg ausreichte.

Im Kampf um die weiteren Plätze fielen Vorentscheidungen. Grigorij Moroz konnte gegen Alexander Nöckler gewinnen, während Rudolf Hlavac sich gegen Christoph Sanner mit Remis begnügen musste.

In der siebten und letzten Runde siegten die Favoriten. Rudolf Hlavac konnte gegen Josef Kanewski allerdings ein Remis erringen, was ihm den dritten Platz sicherte. Völlig überraschend musste sich der Vorjahressieger danach mit Platz vier begnügen.

Endstand des Turniers nach sieben Runden:

1. FM Mladen Dvornic 6  
2. Grigorij Moroz 5  
3. Rudolf Hlavac 26½
4. Josef Kanewski 25
5. Josef Schlaffer 23½
6. Christoph Sanner 4  
7. Alexander Nöckler 3 25
8. Johann Schmidt 3 19½
9. Stefan Dziallas 13
10. Rainer Poß 10
11. Erhard Feichtiger 2  
12. Arthur Scheck ½  

 

Der Vereinsvorsitzende, Josef Wiesend, bedankte er sich anschließend beim Turnierleiter mit einem kleinen Präsent und sprach allen Spielern für den fairen und spannenden Turnierverlauf seine Anerkennung aus.

Anschließend überreichte er Fide-Meister Mladen Dvornic den Albert-Jocham-Pokal 2016.

Die übrigen Teilnehmer erhielten Sachpreise.

Für die bereits am 16.10.2016 beginnenden Ligaspiele in der Saison 2016/2017 wünschte er den drei Mannschaften des SK 07 viel Erfolg. Mit einem gemeinsamen Mittagessen im Schützenhaus endete die gelungene Veranstaltung.

Am Freitag, dem 27.05.2016, lud die Vorstandschaft des SK 07 die aktiven Spieler des Vereins zu einer kleinen Feier. Anlass war der überraschende Aufstieg der zweiten Mannschaft in die Bezirksliga Nord.

Der Vorsitzende des Vereins, Josef Wiesend, konnte 19 aktive Spieler aus den drei Mannschaften des Schachklubs, darunter das Ehrenmitglied,  Eduard Lotter, begrüßen.

Josef Wiesend erinnerte zunächst an die schwierige Ausgangslage zu Beginn der Saison 2015/16. Mit dem umzugsbedingten Weggang von Josef Kanewski musste der stärkste Spieler des Vereins ersetzt werden und aufgrund beruflicher und gesundheitlicher Umstände standen mehrere Stammspieler nicht oder nur eingeschränkt zur Verfügung.

Trotzdem meisterte der Schachklub die prekäre Situation. Die erste Mannschaft schaffte aus eigener Kraft sicher den Klassenerhalt in der Oberpfalzliga und belegte einen nach den Verhältnissen guten achten Platz.

Auch die dritte Mannschaft konnte die Kreisliga II Nord halten. Sie wurde mit 11 zu 9 Punkten Fünfter und dass, obwohl die beiden in dieser Mannschaft eingesetzten Jugendlichen, Johannes Denz und Marcel Hunsperger, noch Lehrgeld zahlen mussten und aus zwölf Partien nur zwei Punkte holten.

Die Überraschung der Saison war der Aufstieg der zweiten Mannschaft von der Kreisliga I Nord in die Bezirksliga Nord. Mit 12:2 Punkten und damit 3 Punkte vor dem Zweitenplatzierten, dem 1. FC Schwarzenfeld, gewann die 2. die Meisterschaft. Die Mannschaft blieb dabei ungeschlagen. Lediglich gegen den SC Bad Kötzting und den SV Neustadt/Altenstadt musste sie sich mit Remis begnügen und die Punkte teilen.

Besonders hervorzuheben waren die Leistung von:

Raimund Kampe mit 7 Punkten aus acht Partien davon vier in der 1 Mannschaft.,

Christoph Sanner mit 6,5 Punkten aus 8 Partien, davon 4,5 in der 1. Mannschaft,

Johann Schmid mit 6,5 Punkten aus 9 Partien, davon 3 in der 1. Mannschaft,

Kurt Vogel der mit 5,5 Punkten aus 7 Partien in der 2. Mannschaft ohne Niederlage blieb

sowie Stefan Dziallas mit 7 Punkten aus 10 Einsätzen in der 2. und 3. Mannschaft.

Einen wesentlichen Beitrag zum Klassenerhalt der ersten Mannschaft leisteten auch Ernst Fischer mit 4,5 Punkten aus 7 an den Brettern fünf bis sieben und Grigorij Moroz mit 4,5 Punkten aus 9 Einsätzen am zweiten Brett.

Erfreulich, dass der Blitzmeistertitel der Oberpfalz bei den Senioren in Weiden geblieben ist. Am 23.04.2016 gewann Johann Schmidt diesen Oberpfalzmeistertitel in Waldmünchen und löste damit Grigorij Moroz, der Vierter wurde, als Vorjahressieger ab.

Besonders freute sich der Vorsitzende, dass er mit Mladen Dvornic einen Fide-Meister (Elo-Zahl 2.300) als Neuzugang vorstellen konnte. Mladen Dvornic, den es beruflich nach Parkstein verschlagen hat, wird die Weidner Schachspieler an Brett 1 in der Oberpfalzliga in der kommenden Saison erheblich verstärken.

An schließend bedankten sich die Spielführer der Mannschaften Stefan Dziallas und Rainer Poß bei allen aktiven  Spielern für den gezeigte Einsatzbereitschaft und wünschten sich diese auch in der kommenden Saison.

Nach einem kleinen Imbiss nahmen 14 Schachspieler an einem Blitzturnier teil.

Mit 13 Punkten aus 13 Partien setzte sich der Favorit, Mladen Dvornic, souverän durch.

Auf den Plätzen folgten Christoph Sanner mit 11 Punkten vor Grigorij Moroz ebenfalls 11 Punkte aber im direkten Vergleich unterlegen. Vierter wurde Andreas Kaltschmit vor Raimund Kampe beide 8,5 Punkte. Die Jugendwertung gewann Johannes Denz mit 5 Punkten.

Die Gewinner erhielten Sachpreise.

Schachklub Weiden

gewinnt beim SC Eulenspiegel Regensburg letztes Saisonspiel

 

Am Sonntag, dem 10.04.2016, reiste die erste Mannschaft des SK Weiden 07 in der Oberpfalzliga zum noch punktlosen bereits feststehenden Absteiger den SC Eulenspiegel Regensburg. Obwohl für die Weidner der Klassenerhalt bereits sicher war, wollten sie natürlich nicht als einzige Mannschaft bei den Regensburgern die Punkte lassen. Sie gingen deshalb  mit starker Aufstellung und konzentriert ins Spiel.

Erneut zeigte sich, dass der SC Eulenspiegel an den hinteren Brettern zu schwach besetzt ist, um die Oberpfalzliga halten zu können. Schon bald kamen die Spieler des SK 07 zu entscheidenden Vorteilen an den Brettern 6 bis 8.

Den ersten vollen Punkt holte Raimund Kampe er ließ Artur Janke im Angriff keine Chance. Für das 2:0 sorgte im Anschluss Johann Schmidt am siebten Brett. Auch seinen Angriff konnte Martin Blaschke nicht abwehren. Am sechsten Brett musste sich Christoph Sanner etwas länger mühen. Er gewann gegen Ulrich Wolf im Mittelspiel zwei Bauern, die er im Endspiel sicher verwertete.

Trotz des deutlichen Rückstandes, an den ersten drei Brettern zeigten die Regensburger, dass sie starke Spieler in ihren Reihen haben.

Am ersten Brett hatte zwar Fide-Meister Christoph Rother gegen Rudolf Hlavac zu Anfang noch Schwierigkeiten. Der SK-Spieler fand jedoch nicht die richtige Fortsetzung für eine Überraschung. Der Meister dominierte im Endspiel schließlich doch und machte den Punkt.

Auch am dritten Brett kam der SK 07 in Bedrängnis. Josef Schlaffer konnte seine schlechte Stellung gegen Werner Schmidt ebenfalls nicht halten. Somit hatten die Regensburger auf 2:3 verkürzt.

Am fünften Brett baute Alexander Nöckler aber den Vorsprung wieder auf zwei Punkte aus. Er gewann gegen Manuela Ludwig eine Figur gegen zwei Bauern und ließ sich diesen Vorteil im Endspiel nicht mehr nehmen.

Beim Stande von 4:2 sorgte Grigorij Moroz mit einem halben Punkt für den Mannschaftssieg. Er war zwar am zweiten Brett gegen Franz Ludwig in Nöten, verteidigte sich aber mit Glück und Geschick zum Remis.

Der Endstand resultiert aus der Partie Gerd Birner gegen Wolfgang Michaelis am vierten Brett. Hier konnte sich der Weidner im Bauernendspiel eine neue Dame und damit die Partie gewinnen.

Mit 5,5 zu 2,5 gewann der SK Weiden sein letztes Saisonspiel schloss die Saison auf dem achten Tabellenplatz ab.

 

Kreisliga II Nord

Die dritte Mannschaft des SK 07 gastierte ebenfalls beim Letzten der Liga, dem TSV Nittenau II und setzte sich klar mit 3,5 zu 1,5 Punkten durch.

Für den ersten Sieg des SK 07 sorgte Marcel Hunsperger am fünften Brett. Er reichte eine bessere Stellung gegen Armin Trautner und gewann sie sicher.

Am dritten Brett eroberte Stefan Dziallas im Mittelspiel den Läufer von Johann Weiherer und holte den zweiten Punkt

Am vierten Brett konnten die Nittenauer verkürzen. Johannes Denz war nach Eröffnungsfehler gegen Fabian Kammer in eine schlechte Stellung geraten, die er nicht verteidigen konnte.

Das erste Brett sah keinen Sieger. Andreas Kaltschmidt gab seine  bessere Stellung gegen Manfred Preischel remis, da sich am zweiten Brett ein sicherer Sieg des SK 07 abzeichnete.

Kurt Vogel erfüllte dann auch die Erwartungen seine Mitspieler. Er hatte gegen Klaus Grohmann zunächst die Qualität  (Unterschied zwischen Turm und leichter Figur) gewonnen und baute seinen materiellen Vorsprung immer weiter aus. In hoffnungsloser Stellung strich der Nittenauer schließlich die Segel.

 

Die dritte Mannschaft überzeugte und liegt vor dem letzten Saisonspiel, punktgleich mit dem Tabellenführer - SV Oberviechtach III,  auf dem zweiten Platz.

Schachklub Weiden

Bittere Niederlage im letzten Saisonspiel der Kreisliga II Nord

 

Am Sonntag, dem 24.04.2016, hatte die dritte Mannschaft des SK 07 in der Kreisliga II Nord die dritte des SK Schwandorf zu Gast.

Die Schwandorfer traten  in bester Aufstellung an und übernahmen vom Anfang an das Kommando.

Am dritten Brett geriet Stefan Dziallas im Mittelspiel gegen Sulejman Licina in eine schwierige Situation. Er fand nicht die richtige Fortsetzung, büßte Material ein und verlor die Partie.

Am vierten erreichte Johannes Denz gegen Bernd Eichinger zwar ein Turmendspiel, in dem er gute Remis-Chancen gehabt hätte. Ein falscher Verteidigungsplan kostete aber auch ihm den halben Punkt. Die Gäste führten mit 2:0.

Am zweiten Brett hatte es Kurt Vogel mit Daniel Scharf zu tun. Im Mittelspiel verlor er den Faden und zunächst die Qualität  (Unterschied zwischen Turm und leichter Figur). Trotz Gegenwehr konnte er den materiellen Vorsprung des Schwandorfers nicht mehr ausgleichen. Die Gäste holten den dritten Punkt und damit den Mannschaftssieg.

Das fünfte Brett sah keinen Sieger. Marcel Hunsperger und Eric Steger gaben ihre gleiche Stellung remis.

Für den Endstand von 4,5 zu 0,5 für die Gäste sorgte am ersten Brett Artur Olsza. Der starke Schwandorfer gewann gegen Karina Hofmann bereits im Mittelspiel die Qualität und konnte den Vorteil sicher verwerten.

Durch diese deftige Niederlage fiel die dritte des SK 07 – die vor dem Spiel noch theoretische Chancen auf die Meisterschaft gehabt hatte - auf den undankbaren fünften Platz zurück.

 

Überraschend errang die zweite Mannschaft der Schachfreunde aus Luhe-Wildenau - mit einen überzeugenden Sieg gegen die dritte des SV Oberviechtach - die Meisterschaft.

Schachklub Weiden

Rückschlag im Abstiegskampf

 

Am Sonntag, dem 13.03.2016 trat im Abstiegskampf der Oberpfalzliga die Spielgemeinschaft Amberg/Haselmühl beim SK Weiden 07 an. Ein Sieg hätte für Weiden den sicheren Klassenerhalt bedeutet, so trat der SK 07 in starker Aufstellung an und erwischte den besseren Start.

Am siebten Brett erreichte Christoph Sanner gegen Thomas Matuschek schon bald eine gute Stellung, gewann Bauern und damit die Partie.

Auch das achte Brett ging an die Weidner. Johann Schmidt konnte mit Dame und Turm in die siebente Reihe seines Gegners eindringen, Johann Ferstl gab kurz vor dem Matt stehend auf. Aber die frühe Führung machte die SK-Spieler nicht sicherer, im Gegenteil:

Ernst Fischer am sechsten Brett übersah bei einer Kombination einen Zwischenzug seines Gegners. Fabian Reinfelder gewann eine Figur, Ernst Fischer musste aufgeben.

Davon angesteckt rechnete auch Grigorij Moroz am zweiten Brett falsch. Der alte Routinier, Gerhard Franz, ließ sich nach Figurengewinn die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Überraschend hatten die Gäste ausgeglichen.

Am dritten und am vierten Brett gab es keinen Sieger. Josef Schlaffer und Gerald Rösch gaben ihre ausgeglichene Stellung remis. Auch Gerd Birner und Wolfgang Reindl trennten sich unentschieden, allerdings nach längerem Kampf.

Am ersten Brett hatte Rudolf Hlavac auf Seiten des SK 07 in einem Turmendspiel zwar leichte Vorteile gegen den Schachredakteur des Neuen Tages, Heinrich Däubler, erspielt. Der alte Fuchs auf Amberger Seite verteidigte sich jedoch gekonnt und stellte das Remis sicher.

Damit stand es 3,5 zu 3,5 und die letzte noch laufende Partie zwischen Alexander Nöckler und Daniel Ertl musste entscheiden.

Hier neigte sich das Schachglück allerdings auf die Seite der Gäste. Alexander Nöckler war in eine schwierige Situation geraten und opferte einen Turm für die Aussicht auf ein Dauerschach.

Daniel Ertl wies jedoch nach, dass diese Kombination eine Lücke aufwies. Furchtlos marschierte sein König ins gegnerische Lager, konnte dort den Schachgeboten entkommen und seinen Freibauern noch unterstützen. In hoffnungsloser Lage gab Nöckler auf.

Trotz der Niederlage stehen die Chancen auf den Klassenerhalt des SK 07 gut, da mit nur einem Absteiger zu rechnen ist und der SC Eulenspiegel ohne Punkte den letzten Platz belegt.

 

Kreisliga II Nord

Eine schwere Aufgabe hatte die dritte Mannschaft des SK 07 vor sich. Gastierte bei ihr doch der Tabellenführer dieser Liga, der SV Oberviechtach III.

Hier lief es zunächst schlecht für die Gastgeber. An den hinteren Brettern kamen sowohl Marcel Hunsperger als auch Erhard Feichtinger in schlechte Stellungen und mussten ihren Gegnern, Christoph Bauer und Maria Zinkl die Punkte überlassen.

Dann begann für die Weidner aber die Aufholjagd. Am ersten Brett kam Karina Hofmann auf den in der Brettmitte verbliebenen König von Rainer Biegerl zum Mattangriff und verkürzte den Rückstand.

Am dritten Brett gewann Stefan Dziallas mit Dame und Läufer die Überhand gegen die zwei verbliebenen Türme von Stefan Eiser und glich zum 2 zu 2 aus.

Am zweiten Brett stellten Kurt Vogel und Reinhard Forster bei gleicher Stellung nach langem Kampf die Gewinnversuche ein und akzeptierten das Remis und damit auch die Punkteteilung im Mannschaftskampf.

Die dritte Mannschaft überzeugte mit dem Unentschieden gegen den Tabellenführer und liegt weiterhin auf dem dritten Platz.