Der Schachklub Weiden 1907 e.V. trauert um sein Ehrenmitglied Ernst Fischer

 

 

Ernst Fischer verstarb im 86. Lebensjahr am 23.04.2022.

Mit dem Schach als Vereinssport begann er als 12jähriger beim Schachverein Neustadt/Altenstadt. Dort wurde er schnell zu einem der besten Jugendlichen der Oberpfalz. Dies stellte er mit dem Gewinn der Jugend-Oberpfalzmeisterschaft unter Beweis.

Als er 1960 seine berufliche Laufbahn bei der Volksbank in Weiden begann, suchte er auch im Schach neue Herausforderungen und trat dem Schachklub Weiden 1907 e.V. bei. Sofort wurde er in der 1. Mannschaft des Vereins eingesetzt. Ohne Unterbrechung, bis ins Jahr 2019, spielte er sehr erfolgreich in verschiedenen Ligen: Der Oberpfalz, der Regionalliga Nordost und der Landesliga Nord.

Diesen Rekord, 59 Jahre Stammspieler in der 1. Mannschaft des SK 07, wird ihm so leicht niemand streitig machen.

Auch bei Vereinsturnieren schlug Ernst Fischer eine scharfe Klinge. Mehrmals war er Vereinsmeister des SK Weiden 07 und zweimal errang er den Titel eines Stadtmeisters von Weiden.

Obwohl nicht im Vorstand tätig, gehörte er zu den tragenden Säulen des Vereins.

Sein Engagement, seine Ideen und seine wertvollen und weitsichtigen Ratschläge haben den Schachklub Weiden 1907 e.V. viele Jahre wesentlich geprägt. Beispielhaft sei sein unermüdlicher persönlicher Einsatz beim 100jährigen Vereinsjubiläum im Jahre 2007 erwähnt. Dass er Arik Braun, damals frischgebackener Jugendweltmeister, zu einer Simultanveranstaltung gewinnen konnte, ist unvergesslich.

Ernst Fischer war stets bereit sein Wissen an andere weiter zugeben. Bei Jugendlichen und Vereinsspielern waren seine Erfahrung als Spieler und sein geradezu legendäres Eröffnungs- und Endspielwissen gefragt. Aber auch bei privaten und beruflichen Problemen stand er mit besonnenen Rat zur Seite und konnte oft helfen.

Ernst Fischer hat das Motto des Deutschen Schachbundes – „Schach spielen - von 8 bis 80“ übererfüllt, er hat sich mehr als 70 Jahre um den Schachsport in Weiden und der Oberpfalz verdient gemacht.

Der Verein wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren und ihn sehr vermissen.

Schwarzer Tag für Schachklub Weiden  

 

 

Oberpfalzliga

Am Sonntag, dem 03.04.2022, hätte der SK 07 in der Oberpfalzliga eigentlich beim SC Kötzting antreten sollen. Aufgrund von Erkrankungen und anderen Ausfällen konnte der SK 07 zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte mit seiner 1. Mannschaft nicht antreten. Der Mannschaftskampf wird mit 8:0 für die Kötztinger gewertet, was macht den Klassenerhalt nicht gerade leichter macht.

 

Bezirksliga Nord

Wenigsten konnte die zweite Mannschaft des SK 07 in der Bezirkslage Nord in normaler Besetzung den SV Oberviechtach daheim begrüßen.

Die Weidner starteten vorsichtig. Am fünften Brett erreichte Peter Scholzuk gegen Manuel Fröhlich eine gleiche Stellung und remisierte. Oliver Nemcsok am siebten Brett konnte seine Stellung gegen Markus Forster auch im Gleichgewicht halten und teilte den Punkt ebenfalls.

Dann gingen die Gäste in Führung. Am ersten Brett geriet Rainer Poß in einen Königsangriff. Seine Verteidigungsbemühungen erwiesen sich als unzureichend, Johannes Baumer holte den ersten vollen Punkt für den SV.

Gleich danach gelang den SV-Spieler Peter Bauer gegen Martin Hladik ein Bauerndurchbruch. Der Weidner musste die Segel streichen, die Oberviechtacher führten mit zwei Punkten.

Danach wurde es noch schlimmer. Am zweiten Brett wehrte Grigorij Moroz das Schachgebot von Wolfgang Zinkl mit falscher Idee ab und konnte danach nur noch aufgeben.

Als auch Andreas Kaltschmidt am sechsten Brett gegen Maria Zinkl mehrere Bauern verlor, deutete sich bereits ein Debakel für die Gastgeber ab.

Ins Bild passte, dass Artur Scheck am achten Brett gegen Walter Voith auch noch in einen Königsangriff geriet und seine Partie ebenfalls nicht halten konnte.

Nur am ersten Brett wurde jetzt noch gekämpft. Hier hatte sich Rudolf Hlavac gegen Dr. Andreas Zinkl aus heikler Situation befreit und konnte sogar auf Gewinn spielen. Der Oberviechtacher Routinier rettete sich aber in ein Dauerschach, sodass der Punkt geteilt wurde.

Mit 6,5 : 1,5 entführte der SV Oberviechtach die Punkte aus Weiden.

Keine Partie wurde somit gewonnen, lediglich drei Remis standen auf dem Konto der Gastgeber. Mit solchen Leistungen wird die 2. Mannschaft des SK 07 die Klasse kaum halten können.

 

 

Schachklub Weiden  

Knappe Niederlage gegen DJK Regensburg

 

Am Sonntag, dem 13.03.2022, konnte nach viermonatiger Pandemiepause die Schachsaison 2021/2022 fortgesetzt werden. Die erste Mannschaft des SK 07 hatte in der Oberpfalzliga die DJK Regensburg Nord zu Gast.

Die Partien begannen verhalten. Am fünften Brett einigten sich Christoph Sanner und Andre Brack auf ein Remis.

Am achten Brett sorgte dann Raimund Kampe für die Führung der Gastgeber. Er gewann gegen Andreas Weiß einen wichtigen Bauern im Mittelspiel, den er im Endspiel sicher verwertete.

Am vierten Brett hatte Alexander Nöckler gegen Josef Luft eine gute Stellung erreicht, die eigentlich zum Sieg hätte ausreichen sollen. Aber nach einen ungenauen Zug konnte sich er Regensburger ins Remis retten.

Am sechsten Brett schaffte dann die DJK den Ausgleich. Mannschaftsführer Josef Schlaffer war gegen David Escanes Garcia in eine schwere Stellung geraten und verlor Material und Partie.

Am ersten Brett hatte es der stärkste Spieler des SK 07, Fide-Meister Mladen Dvornic, mit Andreas Bauer zu tun. Der Regensburger wusste um die Stärke des Meisters und spielte mit den weißen Steinen destruktiv. Seine Taktik ging auf, Mladen Dvornic konnte die Defensive nicht knacken, so dass schließlich der Punkt zur Freude des Regensburgers geteilt wurde.

Am zweiten Brett hatte Josef Kanewski gegen Christian Vilsmeier eigentlich eine gleiche Stellung. Ein Springerausfall erwies sich danach allerdings als Fehler. Der DJK Spieler konnte den Springer für zwei Bauern fangen und verwertete den Figurenvorteil in Anschluss sicher.  Die Gäste führten damit zum ersten Mal.

Am siebten Brett schaffte Rudolf Hlavac aber den Ausgleich. Er hatte gegen Dominik Vilsmeier mehrere Bauern gewonnen und zwang den Regensburger zur Aufgabe.

Alles hing nun von der letzten Partie am dritten Brett hab. Hier hatte es Daniel Wunderlich mit Thomas Weiß zu tun. Der Weidner hatte sich gut gehalten und durchaus Chancen die Partie zu gewinnen oder wenigstens remis zu halten. Aber in der Zeitnotphase unterlief ihn ein Fehler, er übersah einen versteckten Mattangriff seines Gegners und musste aufgeben.

Damit entführte die DJK Regensburg mit 4,5 zu 3,5 die Punkte aus Weiden.

 

Bezirksliga Nord

Die zweite Mannschaft des SK 07 hatte es in der Bezirkslage Nord auswärts mit den spielstarken Schachfreunden aus Roding zu tun.

Die Weidner erwischten eine schlechten Start. Am zweiten Brett geriet Rainer Poß gegen Matthias Beck in einen Mattangriff und musste die Segel streichen.

Am vierten Brett konnte Andreas Kaltschmidt seine Partie gegen Markus Hessler nicht gewinnen und musste ins Remis einwilligen und als noch Herbert Brieger am siebten Brett gegen Sebastian Hornauer - um ein Matt abzuwehren - seine Dame geben musste, führten die Schachfreunde mit zwei Punkten.

Daran konnte auch die Partie am dritten Brett nichts ändern. Peter Scholzuk musste gegen den starken Markus Schwarzfischer mit einem Remis zufrieden sein.

Dann kam aber der SK 07 besser ins Spiel. Am achten Brett konnte Omar Mammadrahimli seinen Gegner Andreas Heeb einen ganzen Turm abnehmen und somit den Abstand verkürzen und als Grigorij Moroz am ersten Brett gegen den starken Shpend Berisha eine Figur gewann, war der Ausgleich zum 3:3 geschafft.

Leider währte die Freude nicht lange. Im Endspiel verlor Arthur Scheck gegen Manfred Burgard einen wichtigen Bauern und damit die Partie.

Es kam also auch hier auf die letzte noch laufende Partie am fünften Brett an. Hier hatte es der Jugendliche Oliver Nemcsok mit Anton Gschwendner zu tun. Der SK-Spieler behielt die Nerven. Mit starken Spiel gewann er mehrere Bauern und zwang seinen Gegner zur Aufgabe.

Die Jugendarbeit des Vereins zahlt sich langsam aus. Mit Omar und Oliver trugen die jüngsten Spieler des SK 07 zwei volle Punkte zum leistungsgerecht Unentschieden (4 : 4) bei.

 

 

 

V

Schachklub Weiden  

Auch gegen Bavaria Regensburg II kein Glück

 

Am Sonntag, dem 20.03.2022, hatte die erste Mannschaft des SK 07 in der Oberpfalzliga Bavaria Regensburg II zu Gast. Aufgrund von Erkrankungen und anderen Ausfällen musste der SK 07 auf viele Stammspieler verzichten, kein gutes Omen gegen den Titelaspiranten.

Die erste Entscheidung fiel am achten Brett. Josef Wiesend konnte gegen Martin Rösl die Schwerfiguren abtauschen und in ein gleichstehendes Springerendspiel abwickeln. Der Punkt wurde geteilt.

Am dritten Brett kam Christoph Sanner schon schlecht aus der Eröffnung und hatte eine schwere Verteidigungsaufgabe gegen Max Koch zu bestehen. Nach mehr als zweistündigen Abwehrkampf fiel sein einsamer König schließlich der feindlichen Übermacht zum Opfer, Bavaria ging in Führung.

Am siebten Brett verlor Kurt Vogel gegen Naum Aumüller im Mittelspiel einen Bauern und schließlich im Abwehrkampf eine ganze Figur. Bavaria baute seinen Vorsprung auf volle zwei Punkte aus.

Am fünften Brett konnte Grigorij Moroz gegen Ian Ott den Abstand verkürzen. In einem schwierigen Turmendspiel gewann er mehrere Bauern und zwang den Regensburger schließlich zur Aufgabe.

Aber schon bald stellten die Gäste den alten Abstand wieder her. Am sechsten Brett musste sich Andreas Kaltschmidt gegen Dr. Martin Brüll im Springerendspiel gegen zwei verbundene Bauern verteidigen, was nicht lange gut ging.

Am ersten Brett traf der stärkste Spieler des SK 07, Fide-Meister Mladen Dvornic, auf Cedric Oberhofer. Der spielstarke Regensburger war lange Zeit am Drücker und brachte den Meister mit einer Fesselung in Verlegenheit. Dieser verteidigte sich aber hartnäckig und konnte schließlich ein Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern und das Remis erreichen.

Die Regensburger hatten damit bereits 4 Punkte und das Mannschaftsremis sicher.

Um noch ein Unentschieden zu retten, mussten die Weidner jetzt beide noch laufenden Partien gewinnen.

Am zweiten Brett hatte Alexander Nöckler gegen Wolfgang Bunk eigentlich eine gleichwertige Stellung erreicht. Angesichts des Spielstandes überzog er aber ein Endspiel mit Dame und Turm. Wolfgang Bunk konnte in die Stellung des SK-Spielers eindringen, vor Materialverlust stehend gab der Weidner auf. Bavaria hatte damit 5 Punkte erreicht und das Spiel gewonnen.

Der Endstand von 5:3 resultierte aus der Begegnung am vierten Brett. Hier gewann Rudolf Hlavac sein Turmendspiel gegen Artur Steinhauer sicher.

Um nicht in den Abstiegsstrudel zu geraten, sollten nun die Begegnungen gegen SC Windischeschenbach II und Furth im Wald gewonnen werden.

  

Bezirksliga Nord

Die zweite Mannschaft des SK 07 musste in der Bezirkslage Nord auswärts zum spielstarken SC Kötzting reisen.

Die Weidner starteten vielversprechen. Am dritten Brett erreichte Peter Scholzuk gegen Ludwig Kern eine starke Stellung, die er zum Materialgewinn und schließlich zum vollen Punkt nutzte.

Bald kam der SC aber zum Ausgleich. Am vierten Brett überschätzte Oliver Nemcsok seine Möglichkeiten gegen Christian Gogeissl. Nach einem fehlgeschlagenen Springeropfer musste er aufgeben.

Dann ging der Gastgeber in Führung. Am ersten Brett konnte Rainer Poß einen Königsangriff von Gerhard Mühlbauer nicht abwehren und verlor seine Partie.

Als dann auch noch Stefan Dziallas am fünften Brett gegen Hans-Rainer Mühlbauer zwei Bauern verlor, waren die Kötztinger schon zwei Punkte voraus.

Noch einmal keimte bei den Weidnern etwas Hoffnung auf. Am siebten Brett gewann Herbert Brieger gegen Patrick Kirschbauer die Qualität (Unterschied zwischen Turm und leichter Figur) und damit die Partie.

Im Anschluss musste allerdings Martin Hladik am zweiten Brett nach Bauernverlust gegen Wolfgang Mühlbauer die Segel streichen. Die Heimmannschaft führte damit mit 4:2 und hatte das Mannschaftsremis bereits in der Tasche.

Am achten Brett war auch Omar Mammadrahimli in Schwierigkeiten. Konnte sich gegen Barbara Sturmreiter durch Zugwiederholung in die Punkteteilung retten.

Ins Bild passte, dass Artur Scheck am sechsten Brett nach langem Kampf gegen Josef Kufner Bauern und damit das Spiel verlor.

Gegen einen ersatzgeschwächten SK 07 gewann Kötzting damit standesgemäß mir 5,5 : 2,5.

Der SK 07 befindet sich damit weiterhin mit nur 1 Punkt am Tabellenende.

 

 

Schachklub Weiden gewinnt

in der Oberpfalzliga

 

Am Sonntag, dem 14.11.2021, empfing die erste Mannschaft des SK 07 in der Oberpfalzliga den TSV Kareth-Lappersdorf II zum ersten Heimspiel der Saison.

Die Weidner spielten anfangs ruhig und auf Sicherheit bedacht. Am achten Brett erreichte Andreas Kaltschmidt mit der ungewöhnlichen Orang-Utan-Eröffnung eine starke Stellung gegen Phillipp Jell. Die Remisbreite wurde jedoch nicht überschritten, so dass schließlich der Punkt geteilt wurde.

Am ersten Brett hatte es der stärkste Spieler des SK 07, Fide-Meister Mladen Dvornic, mit Dr. Thomas Troidl zu tun. In einem komplizierten Sizilianer gelang dem SK-Spieler in Mittelspiel eine günstige Abwicklung, die eine Angriffsstellung und den ersten vollen Punkt für die Gastgeber zur Folge hatte.

Leider konnten die Gäste schnell ausgleichen. Am siebten Brett verlor Johann Schmidt in sehr guter Stellung durch ein Versehen gegen Valentin Schuler entscheidend Material und musste aufgeben.

Am zweiten Brett hatte Josef Kanewski gegen Peter Kappl zwar leichte Vorteile erreicht, konnte aber kein Kapital daraus schlagen. Die Punkteteilung war nicht zu vermeiden. Damit stand es nach vier Partien ausgeglichen 2:2.

Am dritten Brett gelang es dann Christoph Sanner, den SK 07 wieder in Führung zu bringen. In einer sehr durch Taktik geprägten Holländischen Partie gewann er ihm im späten Mittelspiel gegen Leonhard Klausmann eine Figur und damit die Partie.

Auch am sechsten Brett neigte sich die Waagschale zugunsten der Gastgeber. Grigorij Moroz gewann gegen Lukas Gubler zwei Bauern und verwertete den Vorteil trotz ungleichfarbiger Läufer im Endspiel sicher.

Der SK 07 hatte damit vier Punkte erreicht und das Mannschaftsremis sicher. Die Karether wehrten sich aber nach Kräften.

Am fünften Brett kam Raimund Kampe nach Bauernverlust im komplizierten Mittelspiel in Schwierigkeiten. Wolfgang Ehrl zeigte, dass sein Läufer dem Springer in dieser Stellung überlegen war und gewann sicher.

Damit musste die letzte noch laufende Partie von Mannschaftsführer Josef Schlaffer gegen Niklas Brandl auf Brett vier entscheiden.

Hier sah es sehr gut für den SK 07 aus. Niklas Brandl überzog seine Stellung im Mittelspiel und musste seine Dame gegen Turm und Figur geben. Josef Schlaffer schaffte es danach mit König und Dame in die Verteidigungsstellung seines Gegners einzudringen, dieser gab kurz vor dem Matt stehend auf.

Insgesamt eine starke Leistung der Heimmannschaft, die Punkte blieben mit 5:3 in Weiden.

  

Bezirksliga Nord

Die zweite Mannschaft des SK 07 sagte pandemiebedingt ihr Auswärtsspiel in Schwandorf ab. Das Spiel wurde kampflos mit 0:8 für den SK Schwandorf II gewertet.