Bittere Heimniederlage gegen den Aufsteiger

 Am Sonntag, 13.12.2015, begrüßte der Schachklub Weiden 1907 e.V. in der Oberpfalzliga den TSV Nittenau. Gegen den Aufsteiger wollte die nominal bessere Weidener Mannschaft eigentlich wichtige Punkte im Abstiegskampf einfahren, aber es sollte anders kommen.

Den besseren Start erwischte allerdings die Heimmannschaft. Ernst Fischer am fünften Brett kam hervorragend aus der Eröffnung. Sein im Angriff angebotenes Turmopfer konnte Stephan Zankl wegen Damenverlust nicht annehmen, der SK 07 errang den ersten Punkt.

Allerdings kamen die Gäste bald zum Ausgleich. Am ersten Brett war Rudolf Hlavac in Schwierigkeiten und musste nach Materialverlust gegen Christoph Kammer aufgeben.

Danach kam die stärkste Zeit der Gastgeber. Am fünften Brett erspielte sich Gerd Birner große Vorteile. In hoffnungsloser Stellung gab Bernd Moore schließlich die Partie auf.

Auch am zweiten Brett stand der SK 07 prächtig. Hier hatte Grigorij Moroz Thomas Kammer in arge Verlegenheit gebracht und gewann seine vorteilhafte Stellung sicher.

Damit führte der SK 07 mit satten zwei Punkten Vorsprung. Doch die Weidener waren alles andere als zufrieden. Die verbliebenen vier Partien standen doch deutlich besser für die Gäste aus Nittenau.

So kam es dann auch: In Serie gingen gleich drei Partien hintereinander verloren.

Josef Schlaffer am vierten Brett musste seine schlechte Stellung, vor erzwungenen Qualitätsverlust (Unterschied zwischen leichter Figur und Turm) stehend, gegen Tobias Brunner aufgeben.    

Am achten Brett musste Raimund Kampe beim vierten Einsatz für den SK 07 seine erste Niederlage einstecken. Er hatte gegen Philipp Kammer im Mittelspiel zwei Bauern verloren, die der Nittenauer im Endspiel sicher verwertete.

Am dritten Brett kämpfte Dr. Martin Hofmann nach Qualitätsverlust gegen Stefan Weber ebenfalls für eine verlorene Sache.

Plötzlich führte der TSV Nittenau mit vier zu drei Punkten und hatte damit das Mannschaftsremis bereits sicher.

Die letzte laufende Partie am sechsten Brett zwischen Alexander Nöckler und Manfred Preischl musste die Entscheidung bringen. Das Problem für den SK 07 war, dass im Turmendspiel mit je zwei Bauern auf der gleichen Brettseite die Partie eigentlich auf Remis stand. Alexander Nöckler versuchte jedoch alles, um den halben Punkt für den SK 07 zu retten und spielte bedingungslos auf Gewinn. Manfred Preischl verteidigte sich jedoch mit Umsicht und Geschick, sodass der Weidener kurz vor Ablauf seiner Bedenkzeit schließlich doch in Remis einwilligen musste.

 

Diese Niederlage gegen den Aufsteiger war so nicht eingeplant und könnte den SK 07 im Abstiegskampf noch in Verlegenheit bringen.

Wichtiger Sieg beim Aufsteiger ASV Burglengenfeld

Am Sonntag, 25.10.2015, trat der Schachklub Weiden 1907 e.V. in der Oberpfalzliga zum ersten Auswärtsspiel der Saison beim Aufsteiger ASV Burglengenfeld an. Die Weidener mussten auf ihren besten Spieler, Rudolf Hlavac, verzichten schafften aber trotzdem den einen knappen Auswärtssieg.
Der Start der Gäste verlief optimal. Am siebten Brett gewann Rainer Poß bereits in der Eröffnung eine Figur von Andreas Rauscher, worauf der Burglengenfelder bald die Segel strich.
Danach passierte längere Zeit nichts. Am sechsten Brett kam dann allerdings Christoph Sanner für den SK 07 in Vorteil. Er hatte im Endspiel gegen Kadri Sakinmaz einen Bauern gewonnen und gleichzeitig deutlichen Stellungsvorteil erzielt, den er sicher verwertete.
Danach kam die stärkste Zeit der Gastgeber. Am dritten Brett hatte Martin Angerer einen riskanten Opferangriff gestartet, sein Gegner, Reinhard Koller, wies nach, dass diese Kombination eine Lücke aufwies und schaffte den Anschlusstreffer.
Für den Ausgleich des ASV sorgte dann Sebastian Bösl am vierten Brett. Gerd Birner hatte gegen ihn ein Bauern verloren und im Endspiel keine Chance.
Josef Schlaffer auf Seiten des SK 07 trat am zweiten Brett gegen den starken Tschechen Jaroslav Eret (DWZ 2091) an und hielt sich mit den schwarzen Steinen prächtig. Mit sicherem Spiel schaffte er die Punkteteilung. Da die Weidener an den hinteren Brettern deutliche Vorteile hatten kam dies, trotz des Spielstands von 2,5 : 2,5, einer Vorentscheidung gleich.   
Am fünften Brett gewann Ernst Fischer gegen Fred Mißbach im Mittelspiel mit schöner Kombination eine Figur und brachte den SK 07 wieder in Führung. Diese konnte zwar Marek Pokrupa gegen Grigorij Moroz am ersten Brett noch einmal ausgleichen aber der SK 07 ließ nichts mehr anbrennen.
Am achten Brett fuhr Raimund Kampe beim zweiten Einsatz für den SK 07 seinen zweiten vollen Punkt und damit den Mannschaftssieg ein. Er hatte gegen Stefan Forster einen Bauern gewonnen den er sicher zur Dame führte, der ASV-Spieler gab auf.
Entscheidend für den knappen 4,5:3,5 Erfolg des SK 07 war die Ausgeglichenheit der Mannschaft. Das Brettergebnis spricht für sich. Während der ASV dank seiner starken Spitzenspieler an den Brettern 1 bis 4 nur einen halben Punkt abgab, gingen die Bretter 5 bis 8 mit 4:0 an den SK 07.
Der SK 07 steht damit verlustpunktfrei auf dem vierten Platz der Tabelle und hofft, den Klassenerhalt in diesem Jahr schon früh sichern zu können.

Gelungener Saisonauftakt

Am Sonntag, 11.10.2015, hatte der Schachklub Weiden 1907 e.V. in der Oberpfalzliga den SK Kelheim II zu Gast, ein recht unangenehmer Gegner, mit dem der SK 07 in der Vergangenheit oft große Mühe hatte. Aber die Heimmannschaft begann zuversichtlich und mit Elan.
Am zweiten Brett kam Grigorij Moroz gegen Pascal Grafl bald in Vorteil und brachte die Heimmannschaft nach weiteren Fehlern seines Gegners in Führung.
Das dritte Brett sah keinen Sieger. Josef Schlaffer und Michael Singer gaben ihre gleichwertige Stellung Remis.
Danach sah es auch so aus, als ob es am vierten Brett der Punkt geteilt werden sollte. Die Stellung von Martin Angerer und Tobias Schindler blieb lange im Gleichgewicht. Doch dann beging der Kelheimer einen entscheidenden Fehler, den Martin Angerer konsequent nutzte. Der SK 07 führte mit zwei vollen Punkten.
Nun spielten die Gastgeber befreit auf. Am achten Brett zeigte der erstmals beim SK 07 spielende Raimund Kampe eine starke Leistung. Mit klugem Spiel hatte er gegen Johannes Obermeier bereits zwei Bauern gewonnen und als der Kelheimer auch noch seine Türme in eine Springergabel stellte, gab er umgehend auf.
Für den Mannschaftssieg sorgt Isjaslaw Stein. Mit schöner Kombination erzielte er entscheidenden Vorteil gegen Christine Grafl. Die Heimmannschaft hatte damit bereits 4,5 Punkte und war nicht mehr einzuholen.
Die Niederlage von Johann Schmidt gegen Manfred Renner war so leichter zu verkraften. In einer taktisch geführten Partie machte der SK 07-Spieler mit einem Springerzug den letzten Fehler dieser Partie.
In den beiden noch laufenden Partien hatte es Ernst Fischer am fünften Brett mit Sebastian Arnold zu tun und am ersten Brett kämpfte Rudolf Hlavac gegen Dr. Hans-Dieter Steibl.
Ernst Fischer hatte im Mittelspiel die Qualität (Unterschied zwischen Turm und leichter Figur) gewonnen und im Endspiel Vorteile. Sein Gegner verteidigte sich aber zäh, so dass der Weidener bis zum Sieg lange kämpfen und alles geben musste.
Am ersten Brett sah es dagegen für Rudolf Hlavac kritisch aus. Der Kelheimer, Dr. Steibl, machte gewaltig Druck und der Weidener musste sein ganzes Können aufbieten, um seine Stellung zu halten. Mit viel Geschick und etwas Glück schaffte er nach langen 53 Zügen schließlich das Remis.
Damit gewann der SK 07 überraschend deutlich mit 6:2 und hofft nach diesem Saisonauftakt nicht wieder in den Abstiegskampf der Oberpfalzliga verwickelt zu werden.

Remis im Lokalderby

Am Sonntag, 18.10.2015, reiste die zweite Mannschaft des SK 07 zum ersten Saisonspiel in der Kreisliga I Nord zum Schachverein Neustadt/Altenstadt. Das Lokalderby zwischen den Erzrivalen war wieder heiß umkämpft und bis zum Schluss spannend.
Den besseren Start erwischte die Heimmannschaft. Artur Scheck am sechsten Brett übersah eine Fesselung und verlor gegen Robert Schinner eine Figur. Der SV-Spieler verwertete seinen Vorteil sicher zum ersten Punkt.
Am vierten Brett war Josef Wiesend in ein schwierig zu verteidigendes Endspiel gelangt. Sein Läufer war durch die eigenen Bauern behindert, so dass der Springer von Stephan Hoven sich als überlegen erwies. Nach langer Verteidigung musste sich der Weidener schließlich geschlagen geben. Die Neustädter führten mit 2:0 Punkten.
Am fünften Brett schaffte Stefan Dziallas dann den Anschlusstreffer. Keine Vorteile im Mittelspiel nutzte er im Endspiel zum Figurengewinn. In hoffnungsloser Stellung gab Michael Vogl das Endspiel schließlich auf.
Am zweiten Brett gelang Andreas Kaltschmidt gegen Alexander Graf der Ausgleich. Er hatte im Mittelspiel eine Figur gewonnen und als er einen Bauern noch in eine Dame verwandeln konnte, strich sein Gegner die Segel.
Die Freude des SK 07 währte aber nicht lange. Am ersten Brett konnte Rainer Poß seine Stellung gegen Henry Hoge nicht halten. Der SK-Spieler war von Anfang an in die Defensive geraten und sein Spiel litt unter Raumnot. In der ganzen Partie fand er keine guten Plätze für seine Figuren, so dass der Neustädter schließlich Material und damit die Partie gewinnen konnte.
Die Heimmannschaft hatte damit 3 Punkte und das Remis bereits sicher.
Alles hing nun von der letzten noch laufenden Partie am dritten Brett ab. Hier hatte Kurt Vogel auf Weidener Seite gegen Max Fischer deutliche Vorteile erreicht. Jedoch der Gewinn erwies sich als schwierig. Max Fischer verteidigte sich geschickt und brachte den Weidener noch in manche Verlegenheit. Erst als Kurt Vogel noch eine Dame machen konnte und Turmtausch erzwang, war sein Sieg in trockenen Tüchern.
Leistungsgerecht trennten sich die Nachbarvereine mit einem 3:3 unentschieden und belegen damit in der Tabelle die Mittelplätze.

Kreisliga II Nord

Die dritte Mannschaft des SK Weiden 07 hätte eigentlich beim ersten Auswärtsspiel der Saison bei der zweiten Mannschaft der Schachfreunde Roding antreten sollen. Die Rodinger konnten jedoch keine Mannschaft stellen, so dass Begegnung mit 0:5 kampflos für den SK 07 gewertet werden musste.

Bisherige Vorstandschaft einstimmig bestätigt

Am Samstag, dem 03. Oktober 2015, führte der Schachklub Weiden 1907 e.V. im Anschluss an den Albert-Jocham-Pokal seine Mitgliederversammlung durch.
Der Vorsitzende des SK 07, Josef Wiesend, konnte bei 11 Stimmberechtigungen die Beschlussfähigkeit der Versammlung feststellen. Es folgte eine Gedenkminute für die verstorbenen Schachfreunde Georg Böller und Anton Wiesbeck.
Der Vorsitzende gab anschließend den sportlichen Überblick über die vergangenen zwei Jahre. Die Erfolge des Vereins können sich sehen lassen.
Die 1. Mannschaft konnte in der Oberpfalzliga in den letzten zwei Jahren trotz Abgang der tschechischen Spitzenspieler Jaroslav Satransky und Marek Pokrupa die Klasse halten. Leider steht in der neuen Saison Weidens bester Spieler, Josef Kanewski, nicht mehr zur Verfügung. Aus beruflichen Gründen ist er umgezogen und spielt nächste Saison für Bavaria Regensburg.
Auch die 2. Mannschaft des SK 07 konnte in der Kreisliga I Nord die Klasse problemlos halten.
Die in der Saison 2013/2014 erstmals in der Kreisliga III Nord gestartete 3. Mannschaft des SK 07 schaffte bereits im ersten Jahr den Aufstieg in die Kreisliga II Nord. Dort gelang 2015 - wenn auch mit Mühe - der Klassenerhalt.
Grundsätzlich gilt aber für alle Spielklassen, die Spielerdecke wird leider kürzer, mehreren Abgängen steht nur ein Neuzugang gegenüber.
Bei den Oberpfalzmeisterschaften mischte der Verein in den verschiedenen Meisterklassen mit. Gute Plätze in den Jahren 2014 und 2015 erreichten vor allem Grigorij Moroz, Alexander Nöckler und Christoph Sanner.
Die Schnellschachmannschaft des SK 07 belegt bei der Mannschaftsmeisterschaft der Oberpfalz 2014 einen hervorragenden dritten Platz und brachte einen schönen Pokal mit nach Weiden.
Auch hat der SK 07 wieder einen Oberpfalzmeister. Am 17.05.2015 gewann Grigorij Moroz die Oberpfalzmeisterschaft der Senioren im Blitzschach mit sagenhaften 16 Siegen aus 17 Partien.
Leider ist im Bereich der Jugend die Tendenz rückläufig. Spielten vor zwei Jahren noch mehr als 10 Jugendliche aktiv in den Mannschaften ist deren Zahl auf fünf Spieler geschrumpft. Zu den hoffnungsvollen Nachwuchspielern zählen vor allem Johannes Denz, Marcel Hunsperger und Leonard Helmel, die auch die Spitzenplätze der Jugendwertung beim Albert-Jocham-Pokal 2015 belegten.
Nicht unerwähnt blieben die Spender Herbert Brieger, Ernst Fischer und Eduard Lotter, die im Frühsommer 2015 einen wesentlichen Beitrag bei der Beschaffung eines neuen Schrankes für das Spielmaterial leisteten. Dank ging in diesem Zusammenhang auch an die Familie Josef Hilpert, Bechtsrieth, die das Vitrinenoberteil des Schrankes stiftete, in dem die Pokale des SK 07 einen würdigen Platz gefunden haben.

Abschließend bedankte sich der Vorsitzende bei der übrigen Vorstandschaft für ihr Engagement. Besonderes heraus hob er Herbert Brieger, der als Kassenwart auch im Hinblick auf das SEPA-Systems (Single Euro Payment Aerea) enorm belastet war.
Im anschließenden Kassenbericht erklärte Herbert Brieger, dass die Finanzen des Vereins geordnet seien und ausreichen, um alle Verpflichtungen zu erfüllen. Die Revisoren Martin Angerer und Alexander Nöckler bescheinigten ihm eine einwandfreie Arbeit und beantragten die Entlastung der Vorstandschaft die einstimmig erfolgte.
Die alte Vorstandschaft stelle sich für die nächsten zwei Jahre erneut zur Wahl und wurde einstimmig bestätigt:
1. Vorsitzender: Josef Wiesend, 2. Vorsitzender: Rainer Poß, Kassenwart: Herbert Brieger, Spielleiter: Stefan Dziallas, Jugendleiter: Kurt Vogel
Die Vorstandschaft bedankte sich für das ausgesprochene Vertrauen und nahm die Wahl an.
Abschließend wurde beschlossen für die interne Kommunikation verstärkt die elektronischen Medien zu nutzen. Außerdem beabsichtigt der Verein im November 2015 mit einer neuen Anfängergruppe für Kinder und Jugendliche zu starten.